Schon Paracelsus war sich sicher, dass es etwas "Halbstoffliches" geben müsse, das uns umgibt - und so ist es auch. 

 

Der menschliche Energiekörper ist ein komplex aufgebautes, logisch funktionierendes System mit enormen Selbstheilungskräften. In seinem natürlichen Zustand ist er nicht anfällig für Krankheit.

 

Leiden wird durch ein energetisches Ungleichgewicht ausgelöst. Jede Form von Krankheit manifestiert sich zuerst im Geistkörper, um sich dann - wenn diese disharmonische Schwingung stark genug ist - körperlich auszudrücken.

Kleine Unpässlichkeiten - schlimmstenfalls ernsthafte Erkrankungen - können entstehen.

 

 

Was ist Geistheilung?

 

Aus Sicht der Physik zeigt sich das Universum als eine Integration voneinander abhängiger Energiefelder, die durch ein Netzwerk von Interaktionen verbunden sind.

 

Mittels Quantenphysik hat man erkannt, dass das Universum eigentlich aus nichts anderem als Energie besteht (z.B.: "Welle-Teilchen-Dualität" - auf welcher Materie, Energie und Information ineinander übergehen).

Aus wissenschaftlichen Erkenntnissen der Quantenphysik und Quantenmechanik werden letztendlich auch die Gesetzmäßigkeiten der Geistheilung bestätigt.

 

Alle Lebensformen unterliegen denselben Gesetzmäßigkeiten.

 

Eine Intervention in heilender Absicht kann die Informations-Matrix (DNA) eines Menschen (Tieres), eines Organs oder irgendeines anderen Problem-Phänomens direkt beeinflussen.

 

Materie folgt der Energie

 

Geistheilung wirkt vom Geist - als dem Träger des Lebens - auf das Energiegefüge des Bewusstseins ein.

Durch Informations- bzw. Energieübertragung mittels Handauflegen kann der Energiehaushalt des Klienten ausgeglichen werden.

 

Wo wird Energie zugeführt oder abgeleitet?

 

Es gibt mehrere Informations- und Energiesysteme unseres Körpers:

 

Nervensystem

(körperliche Ebene)

 

Chinesisches Meridiansystem

auch Akupunktursystem genannt

(psychisch-seelische Ebene)

 

Indisches Chakrensystem

(geistige Ebene)

 

Wird das Energiepotential im jeweiligen System ausgeglichen, setzt der Selbstheilungsprozess ein.

 

 

Das Ziel einer Behandlung ist:

  • das Finden der Ursache einer Erkrankung aus energetischer Sicht
  • die Stärkung des Energieflusses (hilft dem Körper, seine eigenen Energien zu balancieren)
  • die Beseitigung von Energie- und Gefühlsblockaden
  • die Verantwortung für die eigenen destruktiven Persönlichkeitsanteile zu übernehmen (Schattenintegration)
  • die Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte

Zu beachten ist, dass sich energetische Hilfestellungen ausschließlich mit der Aktivierung und Balance körpereigener Energiefelder beschäftigen.

Eine energetische Balance ist kein Ersatz für ärztliche Diagnosen oder Behandlungen!